Massenheimer Auenkunst

Mehmet Güler: Die Sitzende

Mehmet Güler: Die Sitzende, Cortenstahl, 2016

Mit Mehmet Güler freue ich mich, einen der angesehensten und erfolgreichsten unter den zeitgenössischen Künstlern türkischer Abstammung für die Auenkunst gewonnen zu haben. Sein Ölgemälde „Genuss der Hitze“ hängt seit diesem Jahr in der Kunstsammlung des Deutschen Bundestages; weltweit hat er über 200 Einzelausstellungen zu verzeichnen. Letztes Jahr haben Sie vielleicht die erfolgreiche Ausstellung LEUCHTKRAFT in der documenta-Halle vom 30. Mai bis 16. Juni 2019 in Kassel besucht.

Kassel ist seit 1977 – dank eines Auslandsstipendiums des türkischen Erziehungsministeriums und einer Empfehlung eines deutschen Diplomaten – der Lebensmittelpunkt des in Anatolien geborenen und an der Gazi-Universität in Ankara ausgebildeten wie lehrenden Malers, Grafikers und Dozenten. Ich empfehle die Autobiographie „Vergangenheit in der Sonne“ des seitdem als freischaffend tätigen Künstlers, die eindringlich den langen und mühseligen Weg aus seiner anatolischen Heimat in die Welt der Kunst und der Malerei beschreibt.

Für uns ein Glücksfall: Seit 2002 erschafft Mehmet Güler auch Skulpturen aus Holz und Metall, die der Kunstjournalist Dirk Schwarze in den „Grenzraum zwischen Natur und Skulptur“ verortet.

Seine Werke, egal ob Grafik, Zeichnung, Malerei oder Skulptur sind Zeugnisse eines interkulturellen Schaffens, das in der Auseinandersetzung mit den Menschen und den Daseinsbedingungen ein zentrales Thema gefunden hat. Niemals schafft Güler Abbilder sondern Sinnbilder, wie hier bei unserer Sitzenden, die in Kontemplation begriffen ist und meiner Meinung nach keinen schöneren Aufstellungsort hätte finden können als hier mit Blick auf den Erlenbach, beschützt durch das sanfte Rascheln der Baumblätter.

Unsere Sitzende spiegelt zudem auf wunderbare Weise die künstlerische Entwicklung Gülers: Sie ruft die malerischen Arbeiten der 1970er und 1980er Jahre in Erinnerung, bei denen dunkle verschleierte, fast ausnahmslos weibliche Gestalten fast monumental aus dem Boden wachsen. Schweigend, unbeweglich und ihrem Schicksal ergeben, umgibt sie eine Aura der Einsamkeit. Damals verneigte sich Mehmet Güler vor den Frauen Anatoliens, vor den Müttern, die Leben, Schutz und wärmende Liebe verheißen.

Ab den 1980er Jahren reduzierte Güler immer mehr die menschliche Gestalt, löste sie aber niemals in Gänze auf. Im graphisch-malerischen Werk des Heute lassen sie sich manchmal nur noch erahnen, so dass ihr Vorhandensein einer Aufforderung gleichkommt, die zurückhaltend angelegte Figur zu vollenden und den Kontext ihrer Darstellung zu entschlüsseln.

Nichts anderes tut unsere Sitzende: Die Balance haltend zwischen Gefühl und Verstand wartet sie darauf, von Ihnen dechiffriert zu werden. Im Gegensatz zu „Corona“ entschleunigt sie uns auf eine positive Weise und lädt uns ein, inne zu halten, über das Wesentliche im Leben nachzudenken; kurzum: die „Seele zu entfalten“ – wie das Gedicht-Fragment Hölderlins in seiner letzten Zeile auffordert, das den Buch-Installationen von Harms und Müller-Fries zugrunde liegt, deren weitere vier Objekte auf uns warten.

______________________________________________________________________________
Text: © Dr. Astrid von Luxburg
www.kultur-erlebnis.de
Idee, Fotos und Gestaltung:
> Klaus Knorr
> Jörg Schatz
> Irene Utter
IT-Unterstützung: Adrian Knorr
Kontakt: info@kpknorr.de

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 Massenheimer Auenkunst

Thema von Anders Norén